Wohngeld

Wohngeld ist ein vom Bund und dem Land Nordrhein-Westfalen jeweils zur Hälfte getragener Zuschuss zu den Wohnkosten

Beschreibung

Beschreibung

Voraussetzungen:

Ob Sie einen Wohngeldanspruch haben  und - wenn ja - in welcher Höhe wird individuell berechnet und das hängt von 3 Faktoren ab: 

  • der Zahl der zu Ihrem Haushalt rechnenden Personen
  • der Höhe des Gesamteinkommens
  • der Höhe der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung 

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben grundsätzlich Empfängerinnen und Empfänger von Transferleistungen bei denen die Kosten der Wohnung bei der Bedarfsberechnung berücksichtigt wurden. Z.B.: Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem SGB II oder Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB XII.

Soweit jedoch nur ergänzende Leistungen zum eigenen Einkommen geleistet werden können Sie feststellen lassen ob für Sie ein Wechsel zum Wohngeldbezug möglich ist.

Wie kann festgestellt werden, ob statt ergänzender Arbeitslosengeld II -Leistungen Wohngeld und ggfs. Kinderzuschlag in Anspruch genommen werden können? 

Ob ein Wechsel in Betracht kommt, kann über eine Probeberechnung, die von der Wohngeldstelle durchgeführt wird, festgestellt werden. Hierzu ist ein Antrag auf Probeberechnung auszufüllen und Nachweise über die aktuelle Einkommenssituation sowie über die zu zahlende Miete mitzubringen.

 

Die Anträge auf Probeberechnung bekommt man auch in allen Geschäftsstellen des jobcenter und bei der Wohngeldstelle.

Wer bisher Leistungen zur Bildung und Teilhabe erhalten hat bekommt diese in gleicher Höhe auch als  Wohngeldempfänger.

Wenn Sie Kindergeld erhalten kommt ggfs. auch ein noch Kinderzuschlag in Betracht

Wer kann Kinderzuschlag beantragen? 

Elternpaare und Alleinerziehende haben Anspruch auf Kinderzuschlag für ihre unverheirateten, unter 25 Jahre alten Kinder, die in ihrem Haushalt leben, wenn für diese Kinder Kindergeld oder eine das Kindergeld ausschließende Leistung (vgl. Nummer 8 des Merkblattes Kindergeld) bezogen wird, die monatlichen Einnahmen der Eltern die Mindesteinkommensgrenze erreichen (für Elternpaare 900 Euro, für Alleinerziehende 600 Euro), das zu berücksichtigende Einkommen und Vermögen die Höchsteinkommensgrenze nicht übersteigt und der Bedarf der Familie durch die Zahlung von Kinderzuschlag und evtl. zustehendem Wohngeld gedeckt ist und deshalb kein Anspruch auf Arbeitslosengeld II/Sozialgeld besteht.

Näheres erfahren Sie in der Broschüre der Familienkasse oder im jobcenter.

 

Vom Wohngeldbezug ausgeschlossen sind ferner auch :  Auszubildende und Studenten, die dem Grunde nach Anspruch auf Leistung zur Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz oder dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch haben oder im Falle eines Antrages hätten (auch dann, wenn die v.g. Leistungen nur deshalb nicht gezahlt werden, weil das eigene Einkommen oder das der Eltern die zulässige Höhe überschreitet).

Sofern zum Haushalt Personen gehören die keinen Anspruch auf diese Ausbildungsförderung haben, gilt der Ausschluss nicht. 

Wie gibt es Wohngeld?

Zur Wohngeldbeantragung muss immer ein formeller Wohngeldantrag gestellt werden.

Die Antragsformulare und die weiteren erforderlichen Unterlagen erhalten sie bei der Wohngeldstelle oder über die Seiten des Ministeriums (s. weitere Links- und Downloads)

Oder Sie benutzen diesen Vordruck zum Ausdruck.

Sie können auch online Wohngeld beantragen (s. weitere Links und Downloads)

Details

Anschrift und Erreichbarkeit

Kontakt

Links und Downloads