Handlungs- und Maßnahmenkonzepte für die Nebenzentren AltHomberg und Rheinhausen

Der Rat der Stadt hat in seiner gestrigen Sitzung (25. November) die Handlungs- und Maßnahmenkonzepte für die Nebenzentren Alt-Homberg und Rheinhausen am durch beschlossen. Hierdurch wurden zwei konzeptionelle Grundlagen geschaffen, die zentralen Versorgungsbereiche
Alt-Homberg und Rheinhausen zu attraktiven Nebenzentren im Sinne des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes 2019 und der Strategie Duisburg 2027 zu entwickeln. Dafür sind investive Mittel von insgesamt 400.000 Euro jährlich von 2021 bis 2024 vorgesehen. Um dieses Budget wirkungsvoll einsetzen zu können, zeigen die Konzepte Handlungsfelder auf und benennen konkrete Schritte für eine nachhaltige Stärkung. Durch den Beschluss kann im nächsten Schritt mit der Ausführung und Umsetzung der Maßnahmen begonnen werden.

Freitag, 26. November 2021 | Stadt Duisburg - Hintergrund der Konzepte ist das Bestreben, Projekte und Maßnahmen zur nachhaltigen Stärkung der Nebenzentren aufzustellen. Insbesondere durch die negative Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ist deutlich geworden, dass weitere Funktionen jenseits des Einzelhandels in
den Nebenzentren gestärkt werden müssen.

Um erste Verbesserungen zeitnah umsetzen zu können, wurden in Abstimmungen mit den Bezirken bereits kleinere Reparaturmaßnahmen, Verschönerungen, Bepflanzungen, Grünschnitte, Laternenanstriche usw. in den Nebenzentren Alt-Homberg, Hochheide, Neudorf, Wanheimerort,
Hamborn, Neumühl, Meiderich, Walsum, Rheinhausen, Buchholz und in der Innenstadt erfolgreich umgesetzt.

Auf Grundlage der vom Gutachter Dr. Acocella durchgeführten städtebaulichen Stärken-Schwächen-Analyse im Rahmen des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes 2019 wurden für größere
Maßnahmenpakete die Nebenzentren der Stadt Duisburg außerhalb bestehender Förderkulissen priorisiert und so die Zentren mit den dringendsten Handlungsbedarfen ermittelt. Im Ergebnis zeigten Rheinhausen und Alt-Homberg kurzfristigen Handlungsbedarf auf. Daher hat die Stadt das
Büro Junker + Kruse (Dortmund) beauftragt, zwei Handlungs- und Maßnahmenkonzepte zur Stärkung der beiden Nebenzentren zu erarbeiten.

Die Konzepte sind in einer konstruktiven Zusammenarbeit mit Vertreter*innen der organisierten Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung sowie mit der Stadt Duisburg entstanden. Im Anschluss wird die Verwaltung die Maßnahmen aus den Konzepten mit den entsprechenden Fachämtern weiter ausführen und umsetzen. Sie können ab sofort auf der Internetseite www.duisburg.de/nebenzentrenkonzepte eingesehen werden.

Stadt Duisburg
Amt für Kommunikation